Zwischen den Jahren begegnen wir den Monstern

Dec 28, 2020 6:46 am

zwischen den jahren 2020/2021.

image

Foto by Lothar Epe (Vater ;-)


Hey und herzlich Willkommen zum letzten Newsletter des Jahres 2020!


Wenn Du diese Mail hier bekommst, befinden wir uns gerade "zwischen den Jahren", mitten in den Rauhnächten.


Im Rückblick auf das vergangene Jahr und im Ausblick auf das kommende Jahr sind die Rauhnächte eine besondere Zeit, eine Zeit der Einkehr, des Innehaltens, der Ruhe und der Meditation, die ich dafür nutzen will, Dir zu danken...


  • für Deinen Einsatz.
  • für Deine Zeit, die Du dafür verwendest, eine Delle im Universum zu hinterlassen.
  • dafür, dass Du durchhältst und immer wieder aufstehst.
  • für die Zeit, die Du vielleicht auch mit meinen Gedanken verbracht hast, in der Hoffnung, dass ich Spannung - positiv wie negativ - in Dir erzeugen konnte.
  • für das nächste, kommende Jahr mit all seinen weiteren Herausforderungen.


Ich bin über das folgende, für mich sehr passende Zitat von Antonio Gramsci gestolpert:


“Die alte Welt liegt im Sterben und die neue Welt kämpft darum, zum Leben zu erwachen: momentan ist die Zeit der Monster.”

Ich wünsche Dir für die Zeit der Monster die Kraft und Unterstützung, die Du für Dich, die Menschen in Deiner Umgebung, für Deine Organisation und die Arbeit an einer lebenswerten Gesellschaft der Zukunft brauchst. 


Noch einmal: Danke für Deinen Einsatz!


Wir sehen, lesen und hören uns in 2021


Dein 


Hendrik      


P.S.: Auf meinem Blog findest Du meine Gedanken zum Jahreswechsel, zu inneren und äußeren Monstern, zu den Rauhnächten und zur notwendigen Vielfalt, die wir dringend brauchen.


______________________________

Was seit dem letzten Newsletter geschah...

Werkraum Zukunft #1

image


Hier findest Du einen Einblick in den ersten #WerkraumZukunft! Passend zu allen Entwicklungen haben wir (Danke, Sabine für Deine spontane Bereitschaft, dich auf dieses improvisierte Experiment einzulassen) diesen zum Thema "Nachhaltigkeit in der Sozialwirtschaft" gestaltet.


Dazu hat uns Peter Stepanek von der FH Campus Wien mitgenommen in ein Forschungsprojekt, das sich mit dem Thema beschäftigt.


In seinem Impuls fokussierte Peter vor allem auf die folgenden fünf Thesen:


These I: Nachhaltigkeit wird zu einem Faktor, um Finanzmittel zu erhalten


These II: Nachhaltigkeit wird zum Wettbewerbsvorteil in der

Akquise/Bindung von Mitarbeiter*innen und Freiwilligen


These III: Wer, wenn nicht wir, könnte den gesellschaftlichen Wandel begleiten/moderieren/gestalten?


These IV: Soziale Arbeit unterstützt Menschen, die in Zukunft im In- und Ausland von den Auswirkungen der Klimakatastrophe betroffen sind.


These V: Soziale Arbeit kann im Zuge ihrer Arbeit, Menschen für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisieren.


Großartigerweise hat uns Peter zum einen seine Folien zur Verfügung gestellt, die Du Dir hier runterladen kannst.


Wir haben dann in Kleingruppen an den Thesen gearbeitet und die Ergebnisse der Diskussion hier festgehalten.


Darüber hinaus konnten wir den sehr informativen Impuls von Peter aufzeichnen und als Podcast veröffentlichen.

______________________________

Podcast "Ambidextrie"

Ambidextrie, soviel vorab, ist kein Krankheitsbild. Eher im Gegenteil ist es eine wesentliche Fähigkeit von Unternehmen, Zukunft zu gestalten bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung des Tagesgeschäfts.


Wie bei Fähigkeiten üblich, kann man Ambidextrie lernen, jedoch sind einige Voraussetzungen und Rahmenbedingungen zu beachten. Über diese Rahmenbedingungen und noch über einiges mehr konnte ich mich Anfang Dezember 2020 mit Dr. Gudrun Töpfer unterhalten. Hier findest Du unser sehr unterhaltsames (für mich zumindest ;-) Gespräch.

______________________________

Podcast "Kollegiale Führung"

Mit Dr. Christian Geyer durfte ich mich zum Thema kollegiale Führung austauschen. Christian Geyer ist geschäftsführender Vorstand des Bathildisheims - einem diakonischen Sozialunternehmen mit etwa 900 Mitarbeiter*innen, was den Umfang der Transformation hin zur kollegialen Führung verdeutlicht.


Der Begriff "Kollegiale Führung" wurde im Jahr 2016 von Bernd Oestereich und Claudia Schröder mit dem Buch „Das kollegiale geführte Unternehmen“ geprägt, in dem neue Wege der Organisationsgestaltung, des Managements und der Führung von Unternehmen dargestellt werden.


Wir waren uns im Gespräch darin einig, dass sich die Ideen zum kollegial geführten Unternehmen als die praktische Umsetzung der Ideen von Frederic Lalouxs "Reinventing Organizations" bezeichnen lassen. Hier geht es direkt zum Podcast!

______________________________

Blogbeitrag: Die perfekte New Work Weiterbildung

New Work Weiterbildung


Kann man New Work lernen?


Gibt es gar eine New Work Weiterbildung? Eine Weiterbildung, die sich mit dem Individuum, mit Organisationen und der Gesellschaft als Ganzes befasst? Ich glaube schon - nur eben nicht so, wie man vielleicht denkt...


Hier kannst Du meine Ideen zur perfekten New Work Weiterbildung lesen ;-)

______________________________

Du hast Lust, mit mir zu arbeiten?

Mit IdeeQuadrat begleite ich soziale, gemeinnützige Organisationen, NPO’s und Bildungseinrichtungen als Vorreiter gesellschaftlicher Transformation.

Ich bin davon überzeugt, dass diese Organisationen die Fähigkeiten zur Gestaltung ihrer Zukunft in ihrer “Organisations-DNA” tragen – insbesondere die Fähigkeit zu


  • selbstorganisierter Zusammenarbeit,
  • Sinnstiftung,
  • Innovation und
  • dem ganzheitlichen Einbezug der Kompetenzen aller beteiligten Menschen. 


Durch die Freilegung der “DNA unter den Management-Strukturen” werden diese Fähigkeiten wieder lebendig. 


Gemeinsam können wir diese Fähigkeiten wieder lebendig werden lassen. 


Ich freue mich auf Deine Anfrage...








 

Comments